Ariadne auf Naxos    Richard Strauss

Company:Nationaltheater Mannheim
2009
Director:Monique Wagemakers
Set Designer:Thomas Rupert
Costume Designer:Rien Bekkers
Conductor:Alexander Kalajdzic
Dramaturg:Lucas Reuter

Click here to download a pdf file with reviews for this production
Click here to download a pdf file with interviews for this production

Reviews:

  • Monique Wagemakers deutet „Ariadne auf Naxos“ am Nationaltheater Mannheim

    ‚Ariadne auf Naxos’ hat die Niederländische Regisseurin Monique Wagemakers inspiriert ... Dabei steht Wagemakers Grundthema im Mittelpunkt: die Vereinsamung. Dabei legt die Regisseurin Wert auf Details, führt die Figuren stringent und schafft Überzeugende Charaktere. In Zweiten Teil ... sehr Gefuhlsvoll und klug setzt Wagemakers auch hier das Geschehen in Szene ... Bacchus erscheint als deus ex machina, der genauer: als Gott aus dem Himmel ... die Inszenierung ist insgesamt stimmig und besitzt hohe Binnenspannung.

    Wiener Zeitung und Deutschlandradio, Jörn Florian Fuchs

  • Monique Wagemakers deutet „Ariadne auf Naxos“ am Nationaltheater Mannheim.
    ‚Ariadne auf Naxos’ hat die Niederländische Regisseurin Monique Wagemakers inspiriert ... Dabei steht Wagemakers Grundthema im Mittelpunkt: die Vereinsamung. Dabei legt die Regisseurin Wert auf Details, fuhrt die Figuren stringent und schafft Überzeugende Charaktere. In Zweiten Teil ... sehr Gefuhlsvoll und klug setzt Wagemakers auch hier das Geschehen in Szene ... Bacchus erscheint als deus ex machina, der genauer: als Gott aus dem Himmel ... die Inszenierung ist insgesamt stimmig und besitzt hohe Binnenspannung.

    Wiener Zeitung und Deutschlandradio, Jörn Florian Fuchs

  • Spätestens seit ihrem Erfolg mit Puccinis ‚Madama Butterfly’ in Stuttgart vor drei Jahren ist die Regisseurin Monique Wagemakers einem breiteren Opernpublikum keine unbekannte mehr. Auch mit ihrer jüngsten Arbeit, der Neuinszenierung van Strauss’ „Ariadne auf Naxos“.
    Am Nationaltheater Mannheim stellte sie nachhaltig unter Beweis, dass sie ihr Handwerk beherrscht.
    Eindringlich ist die Figur des Komponisten gezeichnet, der in Frau Wagemakers Deutung weiblich ist. Ihn zeichnet die Regisseurin mit einem guten Schuss Psychologie.

    Mainzer Allgemeine Zeitung, Ludwig Steinbach

  • Spätestens seit ihrem Erfolg mit Puccinis ‚Madama Butterfly’ in Stuttgart vor drei Jahren ist die Regisseurin Monique Wagemakers einem breiteren Opernpublikum keine unbekannte mehr. Auch mit ihrer jüngsten Arbeit, der Neuinszenierung van Strauss’ „Ariadne auf Naxos“.

    Am Nationaltheater Mannheim stellte sie nachhaltig unter Beweis, dass sie ihr Handwerk beherrscht. Eindringlich ist die Figur des Komponisten gezeichnet, der in Frau Wagemakers Deutung weiblich ist. Ihn zeichnet die Regisseurin mit einem guten Schuss Psychologie.

    Mainzer Allgemeine Zeitung, Ludwig Steinbach

  • Ein Schritt ins Leben

    Die Eindrucke waren zum Teil überwältigend.
    ... mochte die Regisseurin mit der Oper nämlich nicht einfach Theater auf dem Theater abbilden, sondern von jungen Menschen erzahlen, die einen Schritt ins Leben tun.

    Die Rheinpfalz, Gabor Halasz

  • Ein Schritt ins Leben

    Die Eindrucke waren zum Teil überwältigend.

    ... mochte die Regisseurin mit der Oper nämlich nicht einfach Theater auf dem Theater abbilden, sondern von jungen Menschen erzahlen, die einen Schritt ins Leben tun.

    Die Rheinpfalz, Gabor Halasz

  • Der Regisseur eilt der Ruf voraus, die Partituren und Libretti sehr genau zu lesen. Sie halt es einerseits für selbstverständlich, dass die ‚Geschichte’ respektiert wird, aber anderseits nimmt sie für sich in Anspruch, ihr eigenes Leben und eigene Erfahrungen widerzuspiegeln.

    Morgenweb

  • bezwingend dagegen ist die Idee, die göttergleiche Position des Haushofmeister ernst zu nehmen und ihn körperlich, sondern nur vermittelt zu zeigen ... auf einem Monitor.

    Operwelt, Udo Badelt

  • Tragik, Komik, finaler Rausch

    Der schnöselige Haushofmeister erscheint nur als Sprecher im Bild. Aufgeregt ist der junge Komponist, der in Monique Wagemakers Mannheimer Inszenierung eine Komponistin ist ...

    Ansonsten halt sich Wagemakers erstaunlich nahe am Text, arbeitet die eigentlich unmöglichen Zusammentreffen von Opera-Seria-Pathos und Stegreifkomodienklamauk, von versteinerten Klassik und Pop, von wahren und nur geheuchelten Gefühlen mit konventioneller Sorgfalt heraus ... in dem bei Wagemakers beide borniert aneinander vorbeigingen, entwickeln sich großartig Momente, die – nun ja – an Wagners Liebesduete erinnern. Mannheim hat ein Super-Ensemble!

    Die Rheinpfalz und Darmstädter Echo, Sigrid Feeser

  • Magie des Klangs auf der Insel Naxos

    Ein Riesenzylinder, von innen gesehen, den zweiten Teil des Abends. Beklemmung macht sich breit, ein Gefühl von Kälte, Einsam- und Ausweglosigkeit.

    Wagemakers fokussiert die Vereinsamung des Individuums in einer kalten, von materiellen Zwängen bestimmten Welt, die regiert wird von einer Art Geldadel, der sich das Aufeinanderprallen von Oberschichten- und Unterschichtenkultur eiskalt erkauft. Typen von heute sind es, die um die geile (und leicht zu habende) Zerbinetta herumstreunen, Typen, die außer Muskeln, Erotik und Video-Clip-tauglichem Herumgehüpfe wenig im Sinn (und Kopf) haben. Das ist wohl Wagemakers' Kritik an der von Dummheit dominierten Gegenwart. Ihnen gegenüber stehen eitle Künstlerseelen, der weltfremde Komponist samt seinem Lehrer und den Sängern, die sich dem Hehren (und mehr noch ihrer Eitelkeit) verschrieben haben und "Ariadne auf Naxos" aufführen wollen. Mehr Aktualität geht eigentlich nicht. Und vom Ansatz her geht das absolut in Ordnung, zumal Wagemakers einige wunderschöne Bilder ...
    Im erlösenden Schlussduett mit István Kovacsházy (Bacchus), in dem bei Wagemakers beide borniert aneinander vorbeisingen, entwickeln sich großartige Momente, die - nun ja - an Wagners Liebesduette erinnern. Was für ein Traumpaar der Oper.

    Mannheimer Morgen, Stefan M. Dettlinger

  • Regisseurin Monique Wagemakers erregte in Deutschland im März 2006 überregional Aufsehen durch ihre Inszenierung von Puccinis Madama Butterfly an der Staatsoper Stuttgart. In der Spielzeit 2007/08 folgte George Bizets Carmen an der Staatsoper Hannover, außerdem wird sie im Juni 2009 Rigoletto am Teatro Real in Madrid inszenieren.


Other Productions

Ariadne auf Naxos   Carmen   Een Ziel van Hout   Fidelio   I due Foscari   Il Barbiere di Siviglia   Il matrimonio segreto   Katibu di Shon   La Traviata   La voix humaine   Lucia di Lammermoor   Lulu   Madama Butterfly   Peter Grimes   Rigoletto   Tristan und Isolde   Un Ballo in Maschera